Schülerinformation am 21.10.2017 im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 2017

Sie tüfteln und experimentieren gerne, haben Spaß an Chemie? Ihre Begabungen und Interessen liegen in den Fächern Chemie, Biologie und Physik. Sie mögen Mathematik und haben Sinn für ingenieurwissenschaftliche Fragestellungen und Technik? Wenn Sie sich für das Wissensfeld zwischen Chemie, Biologie, Physik, Mathematik und den Ingenieurwissenschaften interessieren, ist ein Studiengang am Department Chemie- und Bioingenieurwesen für Sie das richtige Studienfach! Als Chemie- und (Bio)ingenieur/in sind Sie der Kopf hinter den Dingen: Sie verstehen den Prozess, analysieren das Problem und berechnen die Lösung. Informieren Sie sich vor Ort aus erster Hand über unsere attraktiven Studiengänge Chemie- und Bioingenieurwesen, Life Science Engineering, Chemical Engineering – Nachhaltige Chemische Technologien und Energietechnik.

Unser Studien-Service-Center beantwortet am Veranstaltungsort Cauerstr. 4 gerne Ihre Fragen.

Das Department Chemie- und Bioingenieurwesen präsentiert seine Studiengänge und die Breite seiner Forschung am Samstag, den 21. Oktober 2017 von 18:00 bis 01:00 Uhr im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften.

Die folgende Zusammenstellung der Beiträge unserer Lehrstühle an unterschiedlichen Standorten gibt einen Einblick in die breit gefächerte innovative und zukunftsorientierte Forschung, die ein Studium unserer Studiengänge ermöglicht.

LNdW – W02 Tour Erlangen Mitte

Eingangshalle, Cauerstr. 4, Erlangen

Chemie- und Bioingenieurwesen - in, um und für den Menschen

Department Chemie- und Bioingenieurwesen

Bild1Die Welt um uns wandelt sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. Das stellt uns vor immer größere und komplexere Aufgaben. Chemie- und Bioingenieurwesen ist eine der Schlüsseldisziplinen zur Bewältigung der großen Herausforderungen der heutigen Zeit in den Bereichen Energie, Ernährung, Medizin, Mobilität und Umwelt. Chemie- und Bioingenieurwesen ist die Ingenieursdisziplin, die sich mit der Veränderung von Stoffen, durch chemische, physikalische und biologische Verfahren beschäftigt. Als Bindeglied zwischen Chemie, Biotechnologie, Apparate- und Anlagenbau ist es die Aufgabe von Chemie- und Bioingenieuren die im Labormaßstab entwickelten Verfahren in den Produktionsmaßstab umzusetzen.

Viele der Vorführungen sind auch für Kinder interessant und an dem einen oder anderen Stand lassen sich Erinnerungsstücke mitnehmen. Um in die Welt des CBI zu schnuppern erhalten alle Wissenschafts-Begeisterten Versuchsanleitungen für Küchenexperimente, die Sie selbst zu Hause ausprobieren können.

Gut gerüstet in die Zukunft - Studiengänge am Department Chemie- und Bioingenieurwesen

Department Chemie- und Bioingenieurwesen

Bild2Sie tüfteln und experimentieren gerne, haben Spaß an Chemie? Ihre Begabungen und Interessen liegen in den Fächern Chemie, Biologie und Physik. Sie mögen Mathematik und haben Sinn für ingenieurwissenschaftliche Fragestellungen und Technik? Wenn Sie sich für das Wissensfeld zwischen Chemie, Biologie, Physik, Mathematik und den Ingenieurwissenschaften interessieren, ist ein Studiengang am Department Chemie- und Bioingenieurwesen für Sie das richtige Studienfach! Als Chemie- und (Bio)ingenieur/in sind Sie der Kopf hinter den Dingen: Sie verstehen den Prozess, analysieren das Problem und berechnen die Lösung. Informieren Sie sich vor Ort aus erster Hand über unsere attraktiven Studiengänge Chemie- und Bioingenieurwesen, Life Science Engineering, Chemical Engineering – Nachhaltige Chemische Technologien und Energietechnik. Unser Studien-Service-Center beantwortet gerne Ihre Fragen.

Stromerzeugung zum Smoothie mixen mit dem Fahrrad

Department Chemie- und Bioingenieurwesen

Bild3Für den Endverbraucher muss Strom immer zur richtigen Zeit in der richtigen Menge verfügbar sein. Jedoch ist der elektrische Strom eine Energieform, die durch Umwandlung von mechanischer oder chemischer Energie erzeugt wird und stets in der gerade benötigten Menge bereitgestellt werden muss. Für den Umstieg auf regenerative Energien, die zeitlich schwankend zur Verfügung stehen, gibt es noch keine ausreichenden Speichertechnologien. In unserem Experiment erzeugen Sie Energie mit einem Fahrrad und übertragen sie auf einen Mixer zur Smoothie-Herstellung. Es wird deutlich, dass der Mixer sich nur bewegt, wenn gleichzeitig Energie aufgebracht und umgewandelt wird. Hinzu kommt, dass von der Energie von ca. 200 Watt, mit der wir das Fahrrad treten, am Mixer keine 200 Watt ankommen. Es treten Verluste am Fahrrad, am Generator, am Wechselrichter und beim Transport auf. Trotzdem gibt es zum Schluss eine Belohnung für die fleißigen Radler: ein selbst gemixter Smoothie mit Bananengeschmack!

"Hands on" Spraycharakterisierung

Lehrstuhl für Technische Thermodynamik

Bild4Ein Forschungsschwerpunkt im Fachbereich der Motorischen Verbrennung ist die Charakterisierung von Kraftstoffsprays mittels optischer Messtechniken. Dabei gehören mikroskopische Spraygrößen (Tropfendurchmesser und Tropfengeschwindigkeit) genauso zum Messtechnikspektrum wie die Sprayanalyse im Gesamten. Diese dient dazu Eindringtiefen, Kegelwinkel und andere makroskopische Sprayparameter zu ermitteln. Da Kraftstoffeinspritzungen schnelle Vorgänge von wenigen Millisekunden Dauer sind, finden bei der Untersuchung verstärkt High-Speed-Messtechniken Anwendung. Ein solcher Aufbau zur Spraycharakterisierung mit einer modernen High-Speed Kamera in einem Durchlichtverfahren (Shadowgraphy) wird bespielhaft ausgestellt.

Dieser ermöglicht die zeitaufgelöste Visualisierung der Sprayausbreitung (mit Bildraten bis etwa 100.000 Bilder pro Sekunde) und dient als Grundlage zur Ermittlung charakteristischer Sprayparameter.

Partikelcharakterisierung "To Go"

Lehrstuhl für Technische Thermodynamik

Bild5Am LTT Erlangen kommen moderne Lasermessverfahren in aktuellen Forschungsgebieten der Thermodynamik zum Einsatz. Diese erstrecken sich von der technischen und der motorischen Verbrennung bis hin zur Partikelmesstechnik. Aus dem letzten Gebiet wird beispielhaft ein System zur Online-Messung von gasgetragenen Nanopartikeln mit der Elastischen Lichtstreuung und der Laserinduzierten Inkandeszenz ausgestellt. Durch die Kombination der beiden laser-basierten Messtechniken können komplexe Partikeleigenschaften hochgenau und mit hoher Zeitauflösung erfasst werden. So können neben der Größe der Aerosol-Partikel auch deren Form und Struktur gemessen werden. Besonders interessant ist die Online-Vermessung für die Entwicklung hochspezialisierter Partikelsysteme in industriellen Anwendungen.

Variabler Ventiltrieb zur Steuerung moderner Ottomotoren

Lehrstuhl für Technische Thermodynamik

Bild6Variable Ventiltriebe bieten vielfältige Möglichkeiten zur effizienten Laststeuerung moderner Verbrennungsmotoren. Der Einsatz eines variablen Ventiltriebs ermöglicht es den Motor immer mit optimalem Wirkungsgrad zu betreiben. Die Arbeitsgruppe Motorische Verbrennung des LTT beschäftigt sich mit der Simulation und grundsätzlichen Auslegung solcher Systeme. Die festzulegenden Parameter zur Optimierung sind dabei der Ventilhub und der Öffnungs- bzw. Schließzeitpunkt der Ventile. Die Arbeitsweise eines solchen Systems können sie am voll funktionsfähigen Modell „live“ miterleben.

High-Octane Motorsports e.V. - Motorsport und Studium vereint

High-Octane Motorsports e.V.

Bild7High-Octane Motorsports e.V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und eine Hochschulgruppe der FAU. Seit der Gründung im Jahr 2007 wird jedes Jahr ein Rennwagen gebaut, welcher sich von Jahr zu Jahr technisch weiterentwickelt. Alle Aufgaben, die anfallen werden vereinsintern vergeben und gelöst. Das bedeutet, das Team entwickelt eigenständig ein Konzept, konstruiert und fertigt den Rennwagen. Demzufolge bietet dieses Projekt eine perfekte Möglichkeit um das theoretische erlernte Wissen aus der Uni anhand eines realen Projektes praktisch anzuwenden und somit wichtige Erfahrungen zu sammeln.

Der Verein setzt sich aus Studenten aller Fakultäten der Universität zusammen, die sich bei der Arbeit selbstständig Fachwissen aneignen und praktisch etwas über Automobilbau, Fertigungstechnologien und Wirtschaftswissenschaften lernen. Diese interdisziplinäre Kombination aus den technischen und wirtschaftlichen Bereichen ist einzigartig und Merkmal der Rennserie Formula Student.

3D Laserscanning Microscope

Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (zu Gast)

Bild8Bei diesem Mikroskop betrachtet man die Proben nicht nur durch das Okular, sondern damit (mit diesem Mikroskop) lassen sich auch farbenprächtige, hochauflösende 3D-Bilder einer Probe erstellen. Neben der Bilderfassung können verschiedene Eigenschaften vermessen und verglichen werden. Wie rau ist eigentlich die Oberfläche von einem Metall oder einer Folie? Oder wie sehen Ihre Haare mit einer 3000-fachen Vergrößerung unter dem Mikroskop aus? Sehen Sie sich den Unterschied selbst an und probieren Sie es aus!

Akustik Erlebniswelt: Über menschliche Stimme, Laser in der Akustik und Sounddesign

Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Anlagentechnik

Bild9Wie funktioniert die Menschliche Stimme?

Was haben Laser und Akustik miteinander zu tun?

Wie fühlt es sich an, wenn man nichts hört?

Wie lassen sich Geräusche designen?

Die Antworten auf diese Fragen zeigen wir im Akustikraum und Optiklabor des Lehrstuhls. Außerdem werden wir während der Führung interaktiv einen Song aufnehmen. 

Highspeed-Aufnahmen in der Forschung

Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Anlagentechnik

Bild10Seien es Crashtests, Ballistik-Studien oder auch der Flügelschlag eines Kolibris – manche Prozesse sind zu schnell um sie mit bloßem Auge komplett wahrzunehmen. Highspeed-Aufnahmen machen solche Bewegungen dennoch für genauere Betrachtungen sichtbar und verschaffen einen tieferen Einblick. Dabei können mit Hilfe moderner Highspeed-Videotechnik Aufnahmen erstellt werden, die einen Bruchteil einer realen Sekunde in eine Aufnahme von mehreren Minuten umwandeln können.

Wir verwenden diese Technik um beispielsweise die Schmierung von Lagern, die Ausbreitung von Wellen in einem Rohr oder die Vorgänge in einem Pumpenkopf aus Plexiglas zu visualisieren.

Anhand einiger Filme wird dem Besucher die Arbeit mit Highspeed-Videotechnik erläutert und einige unserer Forschungsprojekte vorgestellt. Zusätzlich finden Vorführungen statt, in denen mit Beteiligung der Besucher live Aufnahmen gemacht und anschließend ausgewertet werden - denn manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte."

Mikroverkapselte Naturstoffe als Pflanzenschutzmittel der Zukunft

Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Anlagentechnik

Bild11Die Pflanzenschutzmittel der Zukunft sollen hoch effizient, spezifisch und naturschonend gegen die Schädlinge wirken. Gleichzeitig sollen keine Gefahren für Anwender, Verbraucher von Lebensmitteln und die Umwelt ausgehen. Die Natur liefert ein riesiges Potential an Wirkstoffen, die jedoch häufig nicht direkt als Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden können. Gründe hierfür sind z.B. eine geringe Löslichkeit in Wasser, ein schlechtes Haftverhalten auf der Pflanze und eine niedrige Stabilität gegenüber der UV-Strahlung der Sonne. Mit Hilfe der Mikroverkapselung lassen sich diese Nachteile kompensieren. Am Beispiel eines Pflanzenextraktes aus dem Echten Süßholz (bekannt durch die Süßigkeit Lakritze) und aus den Hopfendolden wird Ihnen gezeigt, wie moderne Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung des Falschen Mehltaus entstehen können. Im Rahmen eines Vortrags und einer Demonstration wird Ihnen die Entwicklung eines biologischen Pflanzenschutzmittels näher gebracht.

Das selbst kühlende Bierfass - Was haben poröse Materialien mit kaltem Bier zu tun?

Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik

Bild12Bei Materialien mit vielen Poren und einer hohen inneren Oberfläche lassen sich viele spannende und teils überraschende Phänomene beobachten. Als Trägermaterial für Katalysatoren sind poröse Materialien aus der chemischen Reaktionstechnik nicht mehr wegzudenken und daher wichtiger Teil unserer Forschung.

Gezielt aufgebaute Aluminiumsilikat-Strukturen, so genannte Zeolithe, haben ein breites Einsatzgebiet: Als Katalysator in der Erdölindustrie, als Wasserenthärter im Waschmittel oder als thermodynamischer Trick im selbst kühlenden Bierfass – wir zeigen Ihnen wie es alles zusammen hängt. Kühles Bier gibt’s natürlich auch.

Strom aus erneuerbaren Energien - Mit chemischer Reaktionstechnik sicher und stabil speichern

Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik

Bild13Der Ausstieg aus der Atomenergie und die Abkehr von fossilen Brennstoffen bei stetigem Zuwachs regenerativer Energieerzeugung erfordern innovative Konzepte zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff. Ziel ist eine nachhaltige, auf erneuerbaren Energien basierende, Wasserstoffwirtschaft. D.h. aus regenerativen Energiequellen erzeugter Strom wird in Zeiten der Überschusserzeugung in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Bei Bedarf wird dieser Wasserstoff wieder gezielt rückverstromt. Der Lehrstuhl präsentiert anhand eines Demonstrators sein innovatives Konzept zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff mit flüssigen Wasserstoffträgermaterialien (Liquid Organic Hydrogen Carrier – LOHC).

Faszination Partikeltechnologie

Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik

Bild14Nanoteilchen besitzen aufgrund ihrer geringen Größe einzigartige chemische und physikalische Stoffeigenschaften, mit deren Hilfe sich Eigenschaften von Materialien gezielt verbessern lassen. So perlt beispielsweise Wasser an beschichteten Oberflächen ab und Autolacke erhalten besondere Erscheinungsformen.

An unserem Stand sowie bei den Laborbesichtigungen wird Einblick in die Forschung mit kleinen Teilchen gegeben und grundlegende Prinzipien anschaulich an Beispielen aus dem alltäglichen Leben dargestellt: Wissen Sie wie Sand trocken trotz Wasserzugabe sein kann und was genau der vielzitierte Lotuseffekt ist? - Wir verraten es Ihnen.

Führung Partikeltechnologie

Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik

Bild15Warum kann eine Plastikente auf Feststoff schwimmen? Welcher Prozess steckt hinter der Röstung von Kaffee? Und was hat dies mit der Feuerung von Kohle oder Ersatzbrennstoffen zu tun? Unsere Führung durch die Technische Halle des Lehrstuhls für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik gibt Antwort auf diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Partikeltechnologie.

 

It’s not Rocket Science – Kochen mit Holz geht auch anders

Ingenieure ohne Grenzen e.V. (zu Gast)

Bild16Ingenieure ohne Grenzen ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die technische Entwicklungszusammenarbeit leistet. Das Spektrum der Projekte reicht von der Installation von Solarstromanlagen für Schulen und Krankenhäuser bis hin zur Wasserversorgung ganzer Dörfer. Erleben Sie im Außenbereich den „Rocket Stove“, einen besonders effizienten Holzofen, der helfen kann, die Ressource Holz zu schonen und Wälder zu erhalten. Informieren Sie sich bei einem frisch aufgebrühten äthiopischen Kaffee über unsere Projekte auf drei Kontinenten. Zu jeder vollen Stunde präsentieren wir Ihnen die Arbeit unserer Regionalgruppe im Seminarraum KS I. Erfahren Sie, wie auch Sie unsere Arbeit unterstützen können!

Seit 2009 gibt es auch in Nürnberg eine Regionalgruppe. Darin engagieren sich etwas 30 Ehrenamtliche aller Fachrichtungen: Studierende, Berufstätige und Rentner. Ingenieure ohne Grenzen ist ein eingetragener Verein, der sich hauptsächlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Warum ölt Whiskey die Kehle so gut?

Professur für Advanced Optical Technologies – Thermophysical Properties

Bild17Anhand der Viskositätsbestimmung von Flüssigkeiten in Live-Experimenten wird die Methode der Dynamischen Lichtstreuung (DLS) demonstriert, die an der Professur für Advanced Optical Technologies – Thermophysical Properties im Rahmen der Stoffdatenforschung entwickelt und eingesetzt wird. Greifbar anhand der Fragestellung ""Warum ölt Whisky die Kehle besser als Wasser oder reiner Alkohol?"" wird das Messverfahren den Besuchern der Langen Nacht der Wissenschaften demonstriert.

Durchdringt ein Laserstrahl eine Flüssigkeit mit darin enthaltenen Partikeln, entsteht ein sich zeitlich änderndes Streubild. Dieses enthält Informationen über kleinste Schwankungen in der Partikelkonzentration, woraus auf die Viskosität der Probe geschlossen werden kann. Diese Stoffeigenschaft weist für Wasser-Alkohol-Gemische eine Besonderheit auf, welche die Antwort auf die gestellte Frage liefert.

Chemikum, Erwin-Rommel-Straße 44, Erlangen

Ballonglühen mit dem FAU TF Heißluftballon

Geschäftsstelle Department Chemie- und Bioingenieurwesen

Bild18Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg besitzt einen Heißluftballon, den die Technische Fakultät zu ihrem 50. Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Er wird vom örtlichen Ballonverein Frankenballon e.V. betrieben und dieses Jahr vor dem Chemikum aufgestellt. Durch die Brennerflamme wird der Ballon von innen beleuchtet und so. zum „Glühen“ gebracht. Die Technik von Ballonen und Interessantes über das Ballonfahren kann bei den anwesenden Ballonfahrern erfragt werden (nur bei schönem Wetter).

LNdW – W01 Tour Erlangen Nord

Bioverfahrenstechnik, Paul-Gordan-Str. 7, Campus Röthelheimpark, Erlangen

Bierbrauen zum Anfassen

Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik

Bild19Am Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik wird der gesamte Brauprozess vom Schroten des Malzes über das Maischen und Abläutern bis hin zur Gärung durchgeführt und anschaulich erklärt. Die verwendete Brauanlage ermöglicht dem Interessenten ein tieferes Durchdringen des Brauprozesses in Theorie und Praxis.

Anhand dieses klassischen biotechnologischen Prozesses sollen zudem die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Verfahrenstechnik vermittelt werden.

Medizinische Biotechnologie, Konrad-Zuse-Str. 7, Campus Röthelheimpark, Erlangen

Dreidimensional Drucken für die biomedizinische Forschung

Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie

Bild20Eine Beinprothese, ein Implantat oder ein Laborwerkzeug - nahezu jedes dreidimensionale Objekt lässt sich mit Hilfe eines 3D Druckers als Kunststoffmodell nachbilden. Der Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie stellt einen 3D Drucker und Anwendungen aus der biomedizinischen Forschung vor. Während der Veranstaltung können Besucher den Drucker in Aktion sehen und erstellte Objekte als Erinnerung mitnehmen. Beispiele für 3D-gedruckte Technologien mit Anwendungen in den Lebenswissenschaften, die in der Arbeitsgruppe von Dr. Daniel Gilbert am Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie entwickelt wurden, sind etwa ein tragbares Mikroskop für Langzeitaufnahmen mit Kulturen von Wirbeltierzellen, welches zu großen Teilen von Studierenden der FAU (Studiengang: Life Science Engineering, LSE) aufgebaut wurde (Walzik et al., 2015, A portable low-cost long-term live-cell imaging platform for biomedical research and education. Biosens Bioelectron. 64:639-649. doi:10.1016/j.bios.2014.09.061) und ein Positioniertisch für die automatisierte Mikroskopie (Schneidereit et al., 2017, Step-by-step guide to building an inexpensive 3D printed motorized positioning stage for automated high-content screening microscopy. Biosensors Bioelectron. 92:472-481. http://dx.doi.org/10.1016/j.bios.2016.10.078, Schneidereit D & Gilbert DF, 2017, Positioniertisch im Eigenbau. Laborjournal. 2017/4:62-64. Link zum Artikel).  

Malariaerreger unter dem Mikroskop

Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie

Bild21Die Tropenkrankheit Malaria ist die gefährlichste parasitäre Infektionskrankheit weltweit. Am Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie in Erlangen kultivieren wir den Erreger der schweren Malaria Plasmodium falciparum in menschlichen Blutzellen. Um molekulare Mechanismen innerhalb des Parasiten verfolgen zu können werden die parasitären Erreger in ihrer dreidimensionalen Struktur fixiert. Dann werden die Zellkerne und die zu untersuchenden Proteine in der Zelle mit verschiedenen Fluoreszenzfarbstoffen markiert. Diese Proben werden wir innerhalb der Veranstaltung zusammen mit den Besuchern unter dem Fluoreszenzmikroskop betrachten. Dabei werden die Betreuer die Funktionsweise der Fluoreszenzmikroskopie erläutern und über ihre aktuelle Forschung berichten. Es wird beschrieben wie neue potentielle Medikamente und Impfstoffe entwickelt werden und welche Forschungsmethoden dabei Verwendung finden. Neben den Malariaparasiten werden auch Ausstriche von menschlichem Blut unter dem Mikroskop von den Besuchern analysiert werden können. 

LNdW – W06 Wissenschaftsmeile

Auf AEG, Gebäude 2, Fürther Straße 244f, Nürnberg

Technologien und Konzepte für eine CO2 arme Energieversorgung

Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik

Bild22Schwerpunkte unserer Arbeiten am Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sind die effiziente Nutzung konventioneller und erneuerbarer Energien durch thermische Verwertung, die Erzeugung synthetischer Brennstoffe und die CO2 freie Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern. Wir zeigen Ihnen heute neue Konzepte von Stromerzeugungsanlagen für private Heizungskeller auf Basis von Stirlingmotoren, Organic-Rankine-Cycles und innovativer Feuerungskonzepte. Weiterhin möchten wir Sie "erfühlen" lassen, wie man mit sogenannten Heat-Pipes (Wärmerohren) eine hocheffiziente Wärmeübertragung realisieren kann, deren Übertragungsleistung um Größenordnungen höher liegen als von den bekannten Metallen wie Kupfer oder Aluminium.

05.11.2016 Schülerinformationsveranstaltung

Haben Sie am 5. November Zeit? Wir laden Sie herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein. Lassen Sie sich von uns in die Welt der Technik und Forschung entführen. Die Einladung richtet sich an Schüler/innen der gymnasialen Oberstufe. Aber auch Eltern und Lehrer sind herzlich willkommen. Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm. Studierende, Mitarbeiter und Lehrende informieren über unsere Studiengänge CBI, LSE, CEN und ET. Neben Einblicken in das Studium in Erlangen, erhalten Sie Informationen über das Berufsbild des Chemie- und Bioingenieurs aus erster Hand. Spannende „hands-on-Experimente“ und interessante Schauobjekte runden den Vortrag ab.

Die Veranstaltung beginnt am Samstag, den 5. November 2016 um 13:30 Uhr im Kurssaal KS1 in der Cauerstr. 4 in Erlangen und endet gegen 15:30 Uhr im Foyer dieses Gebäudes. Hier gibt es noch den Flyer und das Plakat.

Experimente:

Studiengang CBI: LOHC Demonstrator, selbstkühlendes Bierfaß, Zeolith Demonstrator

Studiengang CEN: Fließverhalten newtonscher und nicht-newtonscher Fluide

Studiengang LSE: Herstellung einer Handcreme

Studiengang ET: Smoothy Herstellung, Energieerzeugung für den Mixer durch Pedaltreten auf einem Fahrrad

Exponate: 3D-Drucker, Spin-Coater, Wirbelschicht, Heatpipe-Demonstrator

Gleichzeitig wartet noch ein weiteres Highlight auf Sie: die Technische Fakultät feiert 50-jähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür.  So haben Sie Gelegenheit neben dem Department Chemie- und Bioingenieurwesen, auch die gesamte Technische Fakultät kennenzulernen.

Führungen durch Lehrstühle des Departments CBI: 10:00 bis 13:00 Uhr / Führung alle 60 min

Treffpunkt Foyer, Cauerstr. 4

- Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik

- Lehrstuhl für Strömungsmechanik

- Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Apparatetechnik

- Interdisziplinäres Zentrum für Funktionale Partikelsysteme „Ein Ausflug in die Welt der kleinsten Teilchen“

Treffpunkt Eingang Zweigbibliothek, Roter Platz

- Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik/Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials „Was hat Wasserstoff mit Energie zu tun“

Bereits ab 10:00 Uhr können Sie sich einen Eindruck von der Arbeit der Wissenschaftler und Ingenieure und dem Leben der Studierenden machen. Unsere Mensa hält von 10:00 bis 14:00 Uhr Snacks und kleine Gerichte für Sie bereit.

Das vollständige Programm wird rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben: https://www.tf.fau.de/50-jahre.shtml

Experiment ET

Experiment ET

Experiment CEN

Experiment CEN

Experiment CBI

Experiment CBI

Experiment LSE

Experiment LSE

29.09.2016, 09:00 – 14:15 Uhr FAU-Studieninfotag

Informationen über ein Ingenieur-/Informatikstudium an der Technischen Fakultät.

Ort: Technische Fakultät, Hörsaal 11

13.07.2016, 08:30 Uhr bis 14.07.2016 14:45 Uhr Vocatium Mittelfranken

Ingenieur-/Informatikstudium an der FAU

Ort: Meistersingerhalle, Nürnberg

28.04.2016 Girls‘ Day

Am 28.04.2016 findet der nächste Girls' Day an der Technischen Fakultät statt. Auch das Department Chemie- und Bioingenieurwesen macht mit. Mädchen können ihre Fähigkeiten in den Laboren des Lehrstuhls für Strömungsmechanik und des Lehrstuhls für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik praktisch erproben

Die Online-Anmeldung ist vom 01.02. bis 07.03.2016 möglich. Zusätzliche Informationen und Online-Anmeldung finden Sie hier: https://www.tf.fau.de/infocenter/schueler/girlsday.shtml

Der Lehrstuhl für Strömungsmechanik erklärt die zentrale Bedeutung der Steuerung bzw. Beeinflussung von Reaktionen in Mikroorganismen in verschiedenen Bereichen der Biotechnologie, Medizin, Umwelt- und Lebensmitteltechnik. Dazu werden Mikroorganismen wie beispielsweise der Hefepilz genutzt. Bei der Herstellung von Brot wird Hefe meistens eingesetzt, um CO2 zu gewinnen. Die Schülerinnen werden in Versuchen herausfinden, wie dieser Prozess gesteuert werden kann und ob wir diese CO2 Produktion voraussagen können. Außerdem wird gemeinsam eine Prozessoptimierung in zwei gesteuerten Reaktoren durchgeführt.

Am Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik wird im Rahmen des Versuches „Fluidisation- wenn Sand fließt“ auf verschiedene Aspekte der Partikeltechnologie eingegangen. Ist es z.B. möglich, einen Haufen Sand wie Wasser fließen zu lassen? Man braucht nur ein bisschen Luft und einen einfachen Versuchsaufbau. Dieses Phänomen nennt sich Fluidisation und findet in sogenannten „Wirbelschichten“ statt. Innerhalb des Versuches wird den Schülerinnen erklärt, wo diese Prozesse ausgenutzt werden, was passiert, wenn andere Materialien als Sand eingesetzt werden und welchen Einfluss die Größe der Partikeln hat.

28.04.2016 Schülertag

Es gibt natürlich auch ein Angebot für Jungen. Zeitgleich am 28.04.2016 bieten wir einen Schülertag für Schüler der 5. - 11. Jahrgangsstufe. An verschiedenen Versuchsstationen können Jungen einen Einblick in die technischen Studiengänge bekommen. Die Online-Anmeldung ist vom 01.02. bis 07.03.2016 möglich. Zusätzliche Informationen und Online-Anmeldung finden Sie hier: https://www.tf.fau.de/infocenter/schueler/schuelertag.shtml

27.02.2016, 10:00 – 15:00 Uhr Studienmesse Bamberg

Ingenieur-/Informatikstudium an der FAU

Ort: Konzert—und Kongresshalle, Bamberg

18.02.2016, 11:00 – 14:30 Uhr Realize your visions! – Ingenieure gestalten Zukunft

Informationen zum technischen Studium und Beruf.

Ort: Noris-Forum

24.10.2015 Schülerinformation/Lange Nacht der Wissenschaften LNdW 2015

Wir informieren über unsere Studienangebote im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 24. Oktober 2015. Technisch interessierte Schülerinnen und Schüler erhalten Informationen aus erster Hand über die Studiengänge Chemie- und Bioingenieurwesen, Life Science Engineering, Chemical Engineering – Nachhaltige Chemische Technologien und Energietechnik. Wir demonstrieren unsere Forschung anhand von Schauobjekten und Hands-On-Experimente laden zum Mitmachen ein. Laborführungen bieten Einblicke in den Forschungsalltag. Unser Studien-Service-Center steht am Veranstaltungsort Cauerstr. 4 für Fragen zur Verfügung. An den anderen Veranstaltungsorten beantworten unsere Doktoranden Ihre Fragen.

Die nachfolgende Zusammenstellung der Beiträge unserer Lehrstühle an unterschiedlichen Standorten gibt einen Einblick in die breit gefächerte innovative und zukunftsorientierte Forschung, die ein Studium unserer Studiengänge ermöglicht.

LNdW - W01 Tour Erlangen Nord

(22) UNI, PhilFak, Philosophisches Seminargebäude 1, Bismarckstr. 1

Experiment FlightUnbeschwert forschen – Experimentelle Wege zur Schwerelosigkeit

Lehrstuhl für Multiscale Simulation

Um bestimmte Phänomene studieren zu können, ist es gelegentlich notwendig, den störenden Einfluss der Schwerkraft auszuschalten. Dazu muss man sich nicht unbedingt ins Weltall begeben, denn es stehen auch andere Wege zur Verfügung – einer davon ist bereits seit 2200 Jahren bekannt. Prof. Thorsten Pöschel erklärt Schwerelosigkeit anhand spannender Experimente.

(Alle Vorträge im Audimax per Livestream im Videoportal unter www.fau.de)

 

(29) Bioverfahrenstechnik, Paul-Gordan-Str. 7, Campus Röthelheimpark, Erlangen

Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik

Am Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik wird der gesamte Brauprozess vom Schroten des Malzes bis hin zur Gärung durchgeführt und anschaulich erklärt. Die verwendete Brauanlage ermöglicht dem Interessenten ein tieferes Durchdringen des Brauprozesses in Theorie und Praxis. Anhand dieses klassischen biotechnologischen Prozesses sollen zudem die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Verfahrenstechnik vermittelt werden.

(30) Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT), Paul-Gordan-Str. 6, Campus Röthelheimpark, Erlangen

Im internationalen Jahr des Lichts werden an der SAOT und direkt benachbarten Einrichtungen (blz GmbH und LPT) verschiedene Experimente, Vorstellungen und Workshops unter dem Motto „WAS LICHT ALLES KANN“ gezeigt.

 

Was Licht alles kann?

Lehrstuhl für Technische Thermodynamik

Licht kann uns Virtuelles als Realität vorgaukeln (virtual reality), Material bearbeiten (Laserschneiden, Laserschweißen), chemische Zusammensetzungen bestimmen (optische Krebserkennung), Gewebestrukturen identifizieren (Endoskopie), Algen in Reaktoren züchten, Stoffwerte bestimmen (Viskosität von Whisky), Informationen übertragen und Licht kann noch so vieles mehr. Zu diesen Beispielen werden von Mitarbeitern und Mitgliedern des SPIE-Student-Chapter-Erlangen Experimente vorgeführt und entsprechende Geräte demonstriert. An verschiedenen Stationen können die Gäste selbst aktiv werden und sich beispielsweise in die Virtual Reality begeben, selbst ein Spektrometer basteln oder mit dem Laserpointer Graphity zeichnen.

 

 

Multiphotonen-Endoskopie-Entwicklung – Eine Baustelle für unsichtbares Licht

Lehrstuhl für Medizinische Biotechnologie

In der SAOT wird am Emerging Fields Projekt „ADVENDO LIFE“ eine „optische Baustelle“ betrieben, um neuartige Multiphotonen-Laser-Technologie soweit zu miniaturisieren, dass in einem winzigen Endoskop Strukturen in lebenden Zellen und Geweben sichtbar gemacht werden können. So sollen Veränderungen bei Krankheiten früher erkannt und gezielter behandelt werden können. An diesem Stand wird demonstriert, wie Licht Zellen und Gewebe, durch Fluoreszenz sichtbar machen kann.

 

LNdW - W02 Tour Erlangen Mitte

(11) Eingangshalle, Cauerstr. 4, Erlangen

Chemische Reaktionstechnik

Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik

Der Ausstieg aus der Atomenergie und die Abkehr von fossilen Brennstoffen bei stetigem Zuwachs regenerativer Energieerzeugung erfordern innovative Konzepte zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff. Ziel ist eine nachhaltige, auf erneuerbaren Energien basierende, Wasserstoffwirtschaft. D.h. aus regenerativen Energiequellen erzeugter Strom wird in Zeiten der Überschusserzeugung in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Bei Bedarf wird dieser Wasserstoff wieder gezielt in rückverstromt. Der Lehrstuhl präsentiert anhand eines Demonstrators sein innovatives Konzept zur Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Wasserstoff mit flüssigen Wasserstoffträgermaterialien (Liquid Organic Hydrogen Carrier – LOHC). Des Weiteren wird die Anwendung von gezielt aufgebauten Alumosilikat-Strukturen, sog. Zeolithen, in Form eines selbstkühlenden Bierfasses vorgestellt. Bierprobe inklusive!

 

Die Physik der menschlichen Stimme

Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Anlagentechnik

Jeder Mensch ist auf seine Stimme angewiesen: die Sprache unterscheidet uns von anderen Säugetieren, sie ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel. Trotz dieser herausragenden Stellung weiß man noch nicht genug, um die physikalischen Zusammenhänge bei der Entstehung der Stimme vollständig zu verstehen: das Zusammenspiel von Akustik, Strömungsmechanik und Struktumechanik ist sehr komplex. Basierend auf modernen (Laser-)Mess- und Herstellungsverfahren (3D-Druck) wurde am iPAT in den vergangen Jahren durch die Entwicklung eines künstlichen Modells die Stimmforschung vorangetrieben. In der LNdW wird dieses Modell vorgeführt und die Einflüsse von verschiedenen Vokaltrakt-Geometrien aufgezeigt. Außerdem wird auf Stimmprobleme eingegangen: warum wird meine Stimme heiser? Was passiert mit der Stimme des Sängers einer Heavy Metal Band und was haben Schweine mit unserer Stimme zu tun?


Lärmabstrahlung von Kleinwindturbinen

Lehrstuhl für Prozessmaschinen und Anlagentechnik

Der Einsatz von Kleinwindturbinen ist stark abhängig von der akustischen Akzeptanz der unmittelbaren Bewohner in der Umgebung. Die Führung gibt anhand von Modellexperimenten einen Eindruck von der charakteristischen Schallabstrahlung derartiger Windrotoren. Zusätzlich vermitteln aufwendige Computerberechnungen die markanten Orte der Schallentstehung und deren Schallausbreitung in das Fernfeld.

 

Faszination Partikeltechnik

Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik

Nanoteilchen besitzen aufgrund ihrer geringen Größe einzigartige chemische und physikalische Stoffeigenschaften, mit deren Hilfe sich Eigenschaften von Produkten gezielt verbessern lassen. So perlt beispielsweise Wasser an beschichteten Oberflächen ab und Autolacke erhalten besondere Erscheinungsformen. An unserem Stand wird ein Einblick in die Forschung mit kleinen Teilchen gegeben und grundlegende Prinzipien anschaulich an Beispielen aus dem alltäglichen Leben dargestellt.

 

Führung Faszination Partikeltechnik

Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik

Warum kann eine Plastikente auf Feststoff schwimmen? Welcher Prozess steckt hinter der Röstung von Kaffee? Und was hat dies mit der Feuerung von Kohle oder Ersatzbrennstoffen zu tun? Unsere Führung durch die technische Halle des Lehrstuhls für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik gibt Antwort auf diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Partikeltechnologie.

 

 

 

 

 

Die kleine Welt der Rheologie

Lehrstuhl für Strömungsmechanik

Nichtnewtonsche Materialien umgeben uns ständig im Alltag. Nahezu alle Flüssigkeiten in Küche und Bad gehören dazu wie Pasten, Schäume oder Teige. Sie verhalten sich manchmal merkwürdig: Sie können unter Belastung dünnflüssig werden oder auch sehr zäh, sie können an Rührern hochklettern, über Anhöhen fließen, Stöße puffern und zu Geräuschen tanzen. In kleinen Experimenten und Vorführungen stellen wir einige dieser erstaunlichen Eigenschaften vor.

 

 

 

 

It’s not Rocket Science – Kochen mit Holz geht auch anders

zu Gast: Ingenieure ohne Grenzen

Ingenieure ohne Grenzen ist eine gemeinnützige Hilfs­organisation, die technische Entwicklungs­zusammen­arbeit leistet. Das Spektrum der Projekte reicht von der Installation von Solarstromanlagen für Schulen und Krankenhäuser bis hin zur Wasserversorgung ganzer Dörfer. Erleben Sie im Außenbereich den „Rocket Stove“, einen besonders effizienten Holzofen, der helfen kann, die Ressource Holz zu schonen und Wälder zu erhalten. Informieren Sie sich bei einem frisch aufgebrühten äthiopischen Kaffee über unsere Projekte auf drei Kontinenten. Zu jeder vollen Stunde präsentieren wir Ihnen die Arbeit unserer Regionalgruppe im Seminarraum KS I. Erfahren Sie, wie auch Sie unsere Arbeit unterstützen können! Seit 2009 gibt es auch in Nürnberg eine Regionalgruppe. Darin engagieren sich etwas 30 Ehrenamtliche aller Fachrichtungen: Studierende, Berufstätige und Rentner. Ingenieure ohne Grenzen ist ein eingetragener Verein, der sich hauptsächlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

 

LNdW – W06 Wissenschaftsmeile

(5) Auf AEG, Gebäude 16, Fürther Straße 246, Nürnberg

Chemische Energiespeicher für die intelligente Nutzung von erneuerbaren Energien

Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik

Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Flüssige organische Wasserstoffträger sind eine sichere Methode, Energie in Form von H2 verlustfrei zu speichern. Wir zeigen die Einfachheit des Verfahrens anhand funktionierenden Demonstrators. Der Wasserstoff entsteht in einem Freisetzer aus Glas. Der Besucher kann die Reaktion beobachten. Der freigesetzte Wasserstoff wird dann in einer Brennstoffzelle wieder in elektrischen Strom zurückgewandelt.

(9) Auf AEG, Gebäude 2, Fürther Straße 244f, Nürnberg

Technologien und Konzepte für eine CO2 arme Energieversorgung

Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik

Schwerpunkte unserer Arbeiten am Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sind die effiziente Nutzung konventioneller und erneuerbarer Energien durch thermische Verwertung, die Erzeugung synthetischer Brennstoffe und die CO2 freie Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern. Wir zeigen Ihnen heute neue Konzepte von Stromerzeugungsanlagen für private Heizungskeller auf Basis von Stirlingmotoren, Organic-Rankine-Cycles und innovativer Feuerungskonzepte. Weiterhin möchten wir Sie "erfühlen" lassen, wie man mit sogenannten Heat-Pipes (Wärmerohren) eine hocheffiziente Wärmeübertragung realisieren kann, deren Übertragungsleistung um Größenordnungen höher liegen als von den bekannten Metallen wie Kupfer oder Aluminium.

 

15.-19. Juni 2015 ACHEMA 2015

Das Department CBI nimmt teil an der ACHEMA 2015, vom 15. bis 19. Juni 2015 in Frankfurt. Im Rahmen des Messestandes informiert unser Studien-Service-Center über unsere Bachelor- und Master-Studiengänge. Bitte besuchen Sie uns: Halle 9.2 Stand E65

22.01.2015 21. Erlanger Technikgespräch

Referent: Dr. Michael Kaschke, Carl Zeiss AG, Vorsitzender des Konzernvorstands Termin Donnerstag, 22.01.2015, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Zielgruppen Studierende, Beschäftigte, Promovierende

 

05.02.2015 „Realize your visions!“-Ingenieure gestalten Zukunft

12:00 Uhr - 17:00 Uhr Veranstaltungsort: VIP FORUM, Grundig Stadion, Nürnberg

31.10.2014 Schnupperuni/Schülerinformationsveranstaltung

Das Department für Chemie- und Bioingenieurwesen lädt zu einem Informationstag im Rahmen eines Halloween Specials ein. Er richtet sich insbesondere an Schüler/innen der gymnasialen Oberstufe. Aber auch Eltern und Lehrer sind herzlich willkommen. Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm. So können Schüler echte Campusluft schnuppern und von Studierenden, Mitarbeitern sowie Lehrenden Informationen über das Studium in Erlangen und das Berufsbild des Chemie- und Bioingenieurs aus erster Hand erfahren.

Nach einer Vorstellung unserer Studiengänge CBI, LSE, CEN und ET laden wir die Schüler zum Essen in unsere Mensa ein. Danach können sich die Schüler an Mitmachstationen („hands-on-Experimenten“) testen und bei Schauobjekten informieren.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, den 31. Oktober 2014 um 10:30 im Hörsaal H12 in der Cauerstr. 11 in Erlangen und endet gegen 15:00 Uhr im Foyer des Gebäudes Cauerstr. 4. Und hier finden sie das Kurzprogramm.

Anmeldungen werden erbeten und sind bereits jetzt möglich unter: cbi@cbi.uni-erlangen.de


11.-12.10.2014 Abi pure Nürnberg

Die Messe abi pure & more Nürnberg ist eine Messe für Studium und Ausbildung.

Zielgruppen: Schüler/Lehrer/Eltern

Ort: Nürnberger Messe GmbH, Messezentrum, 90471 Nürnberg